28.11.2022

Entlastungspaket - Informationen


Für die Inanspruchnahme der Unterstützungsmaßnahme gilt:

Wer das Landeskindergeld bereits bezieht, muss kein weiteres Ansuchen stellen.
Alle anderen können ab Dezember online oder über ein Patronat einen Antrag stellen. Immer mit Voraussetzung den ISEE-Wert über ein CAAF erhalten zu haben.

https://www.provinz.bz.it/de/entlastungspaket.asp

17.11.2022

PRESSEAUSSENDUNG - COMUNICATO STAMPA


 

10.11.2022

PRESSEAUSSENDUNG - COMUNICATO STAMPA


24.10.2022

ISEE- Erklärung Voraussetzung für das Ansuchen um das Entlastungspaket des Landes und die staatlichen Hilfsmaßnahmen


Für all jene, deren Einkommen und Vermögen unter 40.000€ liegt, gibt es vom Land Südtirol eine einmalige Bonuszahlung. Alle Personen, die bereits das Kindergeld beziehen, bekommen die Unterstützung aus dem Entlastungspaket automatisch.

Die Mitglieder der GS können ihre ISEE vom Steuerdienst CAAF-FABI berechnen lassen, indem sie ausschließlich per E-Mail hier Kontakt mit uns aufnehmen.   

14.10.2022

Verhandeln sieht anders aus!


Während der laufenden Neuverhandlung des BüKV wird deutlich: der offensichtliche Mangel an Diskussionskultur ist für uns als eure Vertreter sehr frustrierend.

Es genügt ein Blick in den Duden, um zu verstehen, warum in der Angelegenheit seit Monaten nichts weitergeht. „Verhandeln“ bedeutet demnach „etwas eingehend erörtern, sich in einer bestimmten Angelegenheit eingehend beraten, um zu einer Klärung, Einigung zu kommen“.

07.10.2022

Versicherungsgarantie der Haftung "für grobe Fahrlässigkeit"


Wie wir in den letzten Tagen aus den Medien erfahren haben, läuft die Versicherungspolice des Sanitätsbetriebes zu Jahresende aus. Diese bot bisher den Gesundheitsfachkräften die Möglichkeit, die Versicherungsgarantie in Hinblick auf die Haftung wegen grober Fahrlässigkeit zu erweitern. Ab dem 1. Januar 2023 müssen Gesundheitsfachkräfte persönlich für einen angemessenen Versicherungsschutz sorgen, wie dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

30.09.2022

Auf dem Laufenden?


Im Durchschnitt sind die Landesangestellten in Südtirol zwischen 40 und 50 Jahre alt.
In den Jahren, die seit ihrem Einstieg ins Berufsleben vergangen sind, hat die Technologie Riesenfortschritte gemacht und ist aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken: der Computer zum Beispiel ersetzt längst nicht mehr nur die Schreibmaschine, sondern auch das Papier; Videokonferenzen sind mittlerweile keine Ausnahme mehr; durch das Handy sind wir alle jederzeit erreichbar.

22.09.2022

Less is more


Während in anderen Ländern flexible Arbeitszeitmodelle, reduzierte Wochenstunden oder sogar die sogenannte 4-Tage-Woche zunehmen, ist die 36-Stunden-Woche für den öffentlichen Dienst in Südtirol immer noch reines Wunschdenken der ArbeitnehmerInnen und Gewerkschaften.
Die Auffassung, dass man in weniger Stunden unweigerlich weniger produziert, hält sich hartnäckig.
Die Bemühungen der Landesverwaltung, den öffentlichen Dienst attraktiver zu gestalten, erscheinen uns vage, unstrukturiert und unglaubwürdig.

15.09.2022

Armut trotz Arbeit


Das Phänomen „Working poor“, also „Armut trotz Arbeit“, kannten die meisten von uns bisher aus der Ferne, mittlerweile allerdings gewinnt es auch in Südtirol an Bedeutung.  Immer mehr Menschen sind trotz fester Arbeit und regelmäßigem Gehaltsbezug nicht mehr in der Lage, ihre Lebenserhaltungskosten aufzubringen.
Soziale Beihilfen in Form von finanzieller Unterstützung, z.B. Mietbeiträgen, Kindergeld oder auch einmalig ausgezahlten Beträgen sind natürlich wichtig.
Sie bringen allerdings nur kurzfristig Erleichterung und lösen das eigentliche Problem nicht. Wirtschaftsexperten mahnen sogar, dass die Preise dadurch immer weiter steigen.

08.09.2022

Inflation weiterhin im Vordergrund


Eines der Themen des zweiten Teilvertrags vom 3. Dezember 2020 ist die Anpassung der Gehälter an die Inflation:  Artikel 5 sieht vor, dass "die eventuellen Abweichungen zwischen vorgesehener IPCA und der im Zeitraum tatsächlich erreichten Inflation" am Ende der Vertragslaufzeit 2019.2021 geprüft werden. Der Ausgleich der Abweichungen erfolgt innerhalb der bereichsübergreifenden Kollektivvertragsverhandlung für den Dreijahreszeitraum 2022-2024 und "bis spätestens 30. Juni 2023".

05.09.2022

Neuigkeiten im Bereich Vereinbarkeit von Beruf und Familie


Hier geht es zu den Neuerungen im Bereich Vereinbarkeit Beruf und Familie: Vaterschaftsurlaub und monatliche Freistellung für die Betreuung von Familienmitgliedern mit schwerer Beeinträchtigung (104/1992) werden ab sofort neu geregelt. Hier finden Sie das Gesuch für den Vaterschaftsurlaub.

01.09.2022

STEIGENDE INFLATION, UNVERÄNDERTE LÖHNE


Im Juli 2022 stiegen die Verbraucherpreise weiter an: 0,4% auf Monatsbasis und 7,9% auf Jahresbasis. Das Preiswachstum beschleunigt sich in verschiedenen Sektoren, wodurch die Inflation (ohne Berücksichtigung der Preise für Energie und frische Lebensmittel) auf ein Niveau steigt, das zuletzt 1996 erreicht wurde. In diesem Zusammenhang steigen auch die Preise des sogenannten "Warenkorbs" auf +9,1%, neues Rekordwachstum seit 1984 (Quelle: ISTAT). Diese Daten werden verschärft durch die Tatsache, dass die Provinz Bozen als die teuerste in Italien gilt.

08.08.2022

BüKV – VERHANDLUNGEN KOMMEN NUR SCHWER IN GANG


Die Verhandlungen zum neuen BüKV gehen schleppend voran. Derzeit konzentriert sich die Diskussion auf das neue Modell der wirtschaftlichen Entwicklung bei Neuanstellungen, ein obligatorischer Schritt, um die Themen behandeln zu können, die uns am meisten am Herzen liegen.

20.07.2022

NOTSTAND SCHULPERSONAL


Die Gewerkschaftsorganisationen der Landesbediensteten GS, Agb-Cgil, Asgb, Sgb-Cisl, UilFpl haben eine Pressemitteilung vorbereitet („Notstand-emergenza“) mit der die aktuelle Notsituation des nichtunterrichtenden Schulpersonals beschrieben wird

HIER KLICKEN, um die Mitteilung zu lesen

 

21.06.2022

Einmalige Zulage von 200 Euro – Art. 31 G.D. Nr. 50/2022


Am 17.05.2021 wurde das Dekret Nr. 50 erlassen, welches unter anderem die einmalige Auszahlung von 200 € zur Abfederung der Teuerungswelle beinhaltet. Unserer Partner SBB-Patronat ENAPA fasst die Neuerungen im folgenden Artikel zusammen.

Klicke auf folgendes Link um näheres zu erfahren

25.05.2022

Vollversammlung


Wir danken  für die Teilnahme an der Vollversammlung am Dienstag, den 24.05.2022

 

KLICKEN SIE HIER um die Slides von Sanipro zu lesen

28.04.2022

Informationen zur Leistungsprämie 2021


Mit den beiden unterzeichneten Teilverträgen für das Jahr 2019 und das Jahr 2020 ist die Leistungsprämie 2019 und 2020 mit zusätzlichen Finanzmitteln erhöht worden.

Die für das Jahr 2021 verfügbaren Gelder wurden mit Landesgesetz gestrichen und zusammen mit anderen Geldern zur Finanzierung der COVID-bezogenen Ausgaben verwendet.

Diese Streichung der Gelder wurde weder mit den Gewerkschaften diskutiert noch haben die Gewerkschaften entsprechende Mitteilung erhalten.

Die Gewerkschaften haben im vergangenen Jahr bereits mehrfach auf dieses Problem hingewiesen.

Ende des Jahres 2021 wandten sich die Gewerkschaften in einem Schreiben an alle Landtagsabgeordneten und wiesen auf das Problem der mangelnden Finanzierung für das Jahr 2022 hin.

Bei dem Verhandlungstreffen am Freitag, den 22. April 2022, forderten die Gewerkschaften die Geldmittel für die Erhöhung der Leistungsprämie auch für das Jahr 2021.

31.03.2022

Hinweise über die operative Umsetzung der ab dem 1. April 2022 in Schule und Kindergarten geltenden Bestimmungen zur Impfpflicht


Mit gemeinsamem Rundschreiben des Generaldirektors und der Bildungsdirektorin/ der Bildungsdirektoren vom 13. Dezember 2021 haben Sie Informationen zu den in Schule und Kindergarten geltenden Bestimmungen zur Impfpflicht erhalten. Das Gesetzesdekret vom 24. März 2022, Nr. 24, hat nun u.a. auch diese Bestimmungen zur Impfpflicht für das Schulpersonal (unterrichtendes und nicht unterrichtendes Personal der Schulen staatlicher Art, der Schulen der Berufsbildung, Personal des Kindergartens und der Musikschulen des Landes) abgeändert.

17.03.2022

Sozialbonus auf die Stromlieferung


Ab dem 1. Januar 2021 werden alle Sozialbonusse, darunter auch jener für den Strom, bei wirtschaftlicher Bedürftigkeit den Bürgerinnen und Bürgern / Familien, die darauf Anspruch haben, automatisch anerkannt, ohne dass diese eine Anfrage einreichen müssen, wie vom Gesetzesdekret Nr. 124 vom 26. Oktober 2019*, mit Änderungen vom Gesetz Nr. 157 vom 19. Dezember 2019 umgewandelt, vorgesehen. Somit brauchen die Betroffenen keine Anfrage mehr bei den Gemeinden oder den Steuerbeistandszentren (CAF) einzureichen, um den Bonus für wirtschaftliche Bedürftigkeit zu erhalten, sondern es genügt, dass die Bürgerin und der Bürger / Familie ab 2021 jedes Jahr die Einheitliche Ersatzerklärung DSU* einreicht, um die ISEE*-Bescheinigung zu erhalten, welche für verschiedene erleichterte Sozialleistungen nützlich ist (Beispiel: Mutterschaftsgeld, Schulmensa, Bonus Bebè usw.)

02.02.2022

INFO: AUSGABEN FÜR MUSIKALISCHE AKTIVITÄTEN FÜR KINDER


Die neuen Bestimmungen über abzugsfähige Ausgaben sehen die Abzugsfähigkeit von Ausgaben für musikalische Aktivitäten von Kindern ab dem 1. Januar 2021

WER HAT ANRECHT:
Abzugsfähig sind die Ausgaben für Kinder zwischen 5 und 18 Jahren oder für Familienmitglieder, die steuerlich abhängig sind.

ART DER GEBÜHREN:
Die Absetzbarkeit bezieht sich auf die Ausgaben für die jährliche Registrierung oder das Abonnement für:
- Musikkonservatorien,
- Einrichtungen für eine hohe künstlerische, musikalische oder tänzerische Ausbildung (AFAM), die gesetzlich anerkannt sind (Gesetz Nr. 508/1999),
- in regionale Register eingetragene Musikschulen
- Chöre, Musikkapellen und von einer öffentlichen Verwaltung anerkannte Musikschulen für das Studium und die Ausübung der Musik.

FRISTEN:
Die Abzugsfähigkeit der Kosten gilt für Ausgaben, die ab dem 1. Januar 2021 anfallen.

26.01.2022

Abschaffung des Familiengeldes – Einführung des einheitlichen Kindergeldes für Kinder zu Lasten


Mit Gesetzesvertretendem Dekret vom 21. Dezember 2021, n. 230 ist das einheitliche Kindergeld für zu Lasten lebende Kinder mit Wirkung vom 1. März 2022 eingeführt worden.
Im Sinne der Art. 10 und 11 des genannten Gesetzesvertretenden Dekrets 230/2021 endet mit dem 1. März 2022 die Zuerkennung des Familiengeldes laut Art. 2 des Gesetzesdekrets vom 13. März 1988, Nr. 69, für Familien mit Kindern und Waise. Dieses Familiengeld ist nur mehr für die Monate Jänner und Februar 2022 im bisher zustehenden Ausmaß verlängert worden.

Dies vorausgeschickt teile ich mit, dass das bis 31. Dezember 2021 gewährte Familiengeld automatisch bis zum 28. Februar 2022 verlängert ist und mit den Gehältern der Monate Jänner und Februar 2022 ausbezahlt wird. Die Zuerkennung und Ausbezahlung endet somit für die Familien mit Kindern mit Wirkung vom 1. März 2022. Für das neue einheitliche Kindergeld ist hingegen das NISF (INPS) zuständig!

13.12.2021

Bestimmungen über die operative Umsetzung der ab dem 15. Dezember 2021 in Schule und Kindergarten geltenden Impfpflicht


HIER KLICKEN um das  Rundschreiben des Generaldirektors und derBildungsdirektorin/en vom 13/12/2021 zu lesen

Häufig gestellte Fragen  hier